Heaven 11 und Traumschrott -      Homepage von Autor Christian Krumm

Der neue Roman: Heaven 11. Ein Psychiatrie-Roman

Marc Vossberg, Psychiatrie-Pfleger, braucht eine Bescheinigung, nicht psychisch krank zu sein. Eigentlich einfach, nur eine Sache verheimlicht er: Das Kratzen und Klopfen an seiner Zimmertür, das er jede Nacht hört.


Christian Krumm: Science Slammer und Autor von Heaven 11, Traumschrott, At Dawn They Sleep sowie den Heavy Metal Sachbüchern Kumpels in Kutten, Century Media - Do It Yourself. Die Geschichte eine Labels und Uncursed. The Morgoth-Chronicles.

Hier gibt es Aktuelles zu Büchern, Lesungen, Science Slams und dem Blog über Crossplane, außerdem Schreibtipps, Tipps zu Büchern, Musik und Filmen, Pressematerial und Interviews.

Natürlich sind die Bücher im Shop zu erwerben.

Für alle Kinofans habe ich hier meinen Blog Mal wieder im Kino gewesen, in dem ich mich über die neuesten Filme auslasse. Außerdem sind persönliche Nachrichten unter Kontakt immer willkommen.


Newsletter abonnieren


Aktuell

Neueste Blogeinträge mit Veröffentlichungen, Lesungsterminen und allen Neuigkeiten


Drachenhort - Autorengespräch: Online am 2. Dezember 2020 um 20 Uhr

Jede Woche mittwochs um 20 Uhr geht der "Drachenhort" auf Sendung mit Lesungen und Gesprächen mit Autoren des Verlags Edition Roter Drache. Einmal habe ich schon aus Heaven 11 dort gelesen, dieses Mal darf ich "talken". Zusammen mit meinen Kolleginnen Isa Theobald, Jenny Rubus, Swantje Niemann und Diana Menschig. Ich freue mich sehr über diese Möglichkeit und auf ein interessantes Gespräch unter Autoren. Hier könnt Ihr den Stream live sehen.

0 Kommentare

Autorentalk mit Samara Summer, Teil 2

Heute gibt es den zweiten und letzten Teil des Autorentalks zwischen Samara Summer und mir. Ging es beim letzten Mal um unsere Bücher Der Ether-Song und Heaven 11,  sprechen wir heute über das Autorenleben selbst. Ihre Antworten auf meine Fragen findet Ihr, wie beim letzten Mal, auf meinem Instagram-Profil, meine Antworten auf Samaras Instagram-Profil. Ich möchte mich noch einmal sehr bei Samara für die tollen Gespräche bedanken. Viel Spaß beim Lesen!

0 Kommentare

Autorentalk zwischen Samara Summer und mir auf Instagram

Nach dem wir vor zwei Wochen bereits unsere Bücher Der Ether-Song und Heaven 11 gegenseitig vorstellt haben, folgt heute der erste Teil unseres Autorentalks. Wir unterhalten uns über unsere Bücher, das Schreiben und das Leben überhaupt. Ihre Antworten auf meine Fragen findet ihr hier auf meinem Instagram Profil, meine Antworten auf ihre Fragen findet Ihr auf Samaras Instagram-Profil (und umgekehrt natürlich auch :-)). Ich freue mich über diese tolle Kooperation und wünsche viel Spaß mein Lesen! 

0 Kommentare

Neu: Newsletter für meine Homepage und Gewinnspiel

In den sozialen Medien informiere ich ja schon seit geraumer Zeit über neue Beiträge auf meiner Homepage. Aber immer wieder höre ich, dass Menschen, die das interessiert, wegen der speziellen Algorithmen die Posts nicht lesen können. Daher habe ich mich jetzt auf ein fast antikes Tool besonnen: den Newsletter. Ab sofort könnt Ihr regelmäßig erfahren, welche neuen Beiträge - ob Bücher, Kino, Schreibtipps oder Gastbeiträge - es hier gibt. Unter allen, die sich bis zum 1. September 2020 eintragen, verlose ich außerdem 15 Exemplare meines Debütromans At Dawn They Sleep. Natürlich gebe ich Eure Adresse nicht weiter und es werden auch nicht mehr als zwei E-Mails im Monat kommen. Abmelden könnt Ihr Euch jederzeit! 

 

Hier könnt Ihr Euch für den Newsletter anmelden. Viel Spaß damit und bis bald!

0 Kommentare

Review und Interview zu Heaven 11 in "Mias Raum"

Einseitigkeit ist nicht gerade eine Stärke der Journalistin, Dozentin und Autorin Mia Lada-Klein. Auf Ihrer Homepage schreibt sie Rezensionen, veröffentlicht unter dem Titel "Montagslyriker" Texte von Autoren, betreibt eine Schreibschule und schreibt über Themen zu psychischen Erkrankungen. Zudem hat sie ein bemerkenswertes Instagram-Profil namens "Mias Raum" und einen Youtube-Kanal namens "Feel me". Vor einiger Zeit fragte ich sie, ob sie Interesse hätte, Heaven 11 zu lesen und zu rezensieren. Was dann aber am Wochenende kam, hätte ich nicht gedacht. Sie schrieb nicht nur eine bemerkenswerte Rezension und führte auch ein Interview mit mir, sie vertonte ihre Rezension auch und las ein paar Leseproben, bei denen ich selbst eine Gänsehaut bekam. Ich fühle mich sehr geehrt und möchte Mia sehr danken für diese ausführliche und vielseitige Besprechung des Buches. Lest und hört rein, es lohnt sich!

0 Kommentare

Die Bücherqualle schwebt über Heaven 11

Tanja und ihre Katze Fritzi lieben Bücher. Zusammen sind sie die Bücherqualle auf Instagram. Sie kaufte sich Heaven 11 und seitdem stehen wir in Kontakt. Lesekommentare, Fragen, Meinung, alles teilte sie mit mir, während sie das Buch las und schließlich schrieb sie eine tolle Rezension. Es war mir eine große Freude, mit ihr über mein Buch zu schreiben und umso mehr, diese Zeilen darüber zu lesen. Vielen Dank, Tanja! :-)

 

Was soll ich zu diesem Buch sagen? Erstmal fang ich an worum es geht: es geht um Marc, ein junger Mann der seinen Job in einer Bank verloren hat und nun in einer Psychiatrie arbeiten muss. Er fängt nach und nach an seine Arbeit zu lieben und auch die Patienten zu mögen. Mit manchen unterhält er sich mehr, zu anderen hat er eine eigene persönliche Bindung aufgebaut. Und doch, plötzlich wird ihm bewusst das seine Schicksalsschläge nicht ohne Grund waren. Er ist in seiner persönlichen Hölle angekommen.

Ein total spannendes Buch, welches mich total gefesselt hat. Ich mochte den Schreibstil und viele „Patienten“ waren so gut beschrieben das man selbst solche Menschen kennen könnte. Eine Frau wurde so rührend beschrieben das ich Gänsehaut bekommen habe; ich weiß nicht wann ich ein Buch gelesen habe wo die Menschen mir so real vorkamen. Auch die Krankheiten waren nicht ohne, jedoch bin ich selbst davon betroffen (borderline) und fand auch alles was damit zu tun hat interessant. Es ist nicht nur spannend; es ist außergewöhnlich. Da der Autor wirklich in einer Psychiatrie gearbeitet hat wirkt die Story umso realer. Auch hatte ich paar liebste Personen aus dem Buch mit denen ich richtig mitgefühlt habe.

So kurz und knapp: ich liebe dieses Buch. Ich empfehle es mit guten Gewissen weiter & auch Danke an @christian_krumm_autor das er meine Fragen geduldig beantwortet hatte.

 

(veröffentlicht am 16.8.20)

0 Kommentare

Samara Summer in meiner neuen Autorenrubrik

Es gibt so viele gute Autoren, deren Bücher sich zu lesen lohhen. Aber wenn mit Samara Summer eine Autorin kommt, mit der mich so viel Schreiberisches verbindet, will ich Sie Euch auch ans Herz legen. So ist meine neue Rubrik befreundete Autoren der Start einer Sammlung von Büchern, die ich vorstellen möchte, weil ich sein einfach bemerkenswert finde. Samaras Buch Der Ether-Song macht den Anfang. Viel Spaß beim Lesen!

0 Kommentare

Heaven 11 macht naerrisch!

"Ich bin verliebt in dieses Buch! 😍

Warmherzig, beeindruckend und authentisch, ein absolutes Must Read." - Wenn man mit diesem Text die Rezension zum eigenen Buch angekündigt bekommt, ist das ein unbeschreibliches Gefühl. Zumal Jacqueline, besser bekannt als Buchbloggerin Booknaerrisch auf Instagram, gegenüber ihren über 3500 Followern weiß Gott nicht immer die Bestnote zückt. Aber bei Heaven 11 war es so. Ich bin sehr glücklich. Lest hier ihre ganze Rezension. Danke, Jacqueline! :-)

0 Kommentare

Die Füchsin liebt Heaven 11

Thriller sind gewöhnlich nicht die Leib- und Magenspeise von Füchsen. Bei dieser Füchsin, die eigentlich Christina heißt, ist das anders, wie man unschwer an ihrem Instagram-Blog erkennen kann. Sie hat Heaven 11 gelesen und offenbar sehr genossen. Darüber freue ich mich natürlich so sehr, dass ich Euch den Text hier in voller länge präsentiere. Vielen Dank, liebe Füchsin! :-)

 

 

Guten Morgen Ihr Lieben🍀

In den letzten Tagen habe ich das Buch HEAVEN 11 von @christian_krumm_autor aus dem @editionroterdrache Verlag ausgelesen.

Klappentext:
So manch hoffnungsvolle Karriere endet im Abgrund!
Diese Erfahrung muss der ehemalige Banker Marc Vossberg machen, der nach einem Burn-Ou-Syndromauf Drängen des Amtes eine Stelle als Aushilfspfleger in der geschlossenen Psychiatrie annehmen muss. Als er erfährt, das er seinen alten Job wiederbekommen kann, keimt in ihm die Hoffnung auf. Um die Stelle antreten zu können, benötigt er lediglich eine Bescheinigung, dass er gesund ist.
Was zunächst ganz einfach klingt, entpuppt sich immer mehr als großes Problem. Keiner glaubt so recht an seine Diagnose und seine plötzliche Genesung. In seiner Verzweiflung wendet er sich ausgerechnet an den schizophrenen Patienten Gregor Thome, der ihm dabei helfen soll,die Ärzte zu überlisten.
Denn eine Sache verheimlicht Marc: Das unheimliche Kratzen und Klopfen an seiner Zimmertür, das er seit seiner Krankheit jede Nacht hört.

Das Buch lässt sich so schön lesen. Ich bin direkt in Die Welt von Marc abgetaucht.

Die Entwicklung von Marc hat mich sehr mitgenommen!
Das Buch hat keine Eile oder Hast. Es entwickelt sich langsam aber stetig.
Genau das fand ich sehr gelungen und unglaublich wichtig für die Geschichte.

Auch die Bewohner der Station 11 sind mir ans Herz gewachsen.
Jeder auf seine eigene Art.
Ich werde definitiv mit einer anderen Sicht durchs Leben gehen.

Am Ende hatte ich einen Klos im Hals und Tränen in den Augen🖤

Fazit: Grandiose Geschichte und super Charakter die einem ans Herz gehen.
Ich werde es definitiv weiter empfehlen!

 

(veröffentlicht: 28.7.2020)

0 Kommentare

Lieschen liest Heaven 11

Darf ich vorstellen? Luisa, genannt Lieschen, eine Hündin mit einer eigenen Rezensionsseite auf Facebook namens Lieschens Reziecke. Manchmal liest ihr Frauchen Eva auch mit und dann diskutieren die beiden fleißig ihre Ansichten zum Buch. Heaven 11 lag nun bei ihnen auf der Couch und ich freue mich, dass nun auch die Rezension online ist. Danke Eva und besonders Lieschen. :-)

 

Als "Heaven 11" bei mir ankam, ein absolutes Wunschbuch, an das ich so einige Erwartungen hatte, habe ich mich total gefreut.

Das Cover kommt irgendwie "leise" daher, schlicht, mit sich deutlich rot abhebender Schrift...Der Titel ist kurz und prägnant, verrät aber noch nichts.

Ein Buch über das Leben auf einer psychiatrischen Station, das ich fast als "Reality" bezeichnen würde, da der Autor selber Jahre auf Station 11 einer Psychiatrie gearbeitet hat- das klingt für mich gut.

Wir begleiten im Buch Marc Vossberg, einen Banker, der durch ein Burnout seinen Job verloren hat und nun vom Arbeitsamt zu einer Stelle als Aushilfe auf der geschlossenen Psychatrie geschickt wurde.
Zunächst ist es sein Ziel, dort so schnell wie möglich weg zu kommen, was aber nur mit einer "Gesundschreibung" funktioniert.... Und dies stellt ihn vor ein Problem. Zudem verheimlicht Marc, dass er seit Langem nachts ein Kratzen und Klopfen an der Zimmertür hört.....

Der Plot beginnt langsam, mit Einblicken in das Leben auf einer Station, die für die Patienten "Endstation" ist, die Stelle, wo sie landen, wenn eine Aussicht auf Entlassung eigentlich ausgeschlossen ist.
Die Beschreibungen der Situation auf Station, humorvoll, respektvoll, aber auch zum Nachdenken anregend..... Ich konnte mich super einfühlen, da ich selber während meines Studiums zwei Jahre in der Psychiatrie gearbeitet habe, als Springerin. Selbst mehr als 10 Jahre später ist es für mich noch immer die Zeit, in der ich am Allermeisten gelernt habe und für die ich unfassbar dankbar bin.

Das ist im Buch hier nicht anders.
Primär stupide wirkende Abläufe, Dialoge, beispielsweise das andauernde Fragen nach Zigaretten an der Dienstzimmertür, sehr skurrile Alltagssituationen in dieser "anderen Welt" (ist sie wirklich anders?) .... All das versetzte mich zurück in "meine" Zeit, in der die Arbeit irgendwie nahezu identisch ablief.

Christian Krumm schafft es jedoch, langsam, leise und geschickt tiefer zu gehen, den Leser in eine Welt und die Seiten der modernen Gesellschaft zu führen, in der man sich irgendwann fragt.... Wer ist heute "normal"? Wer ist "gesund"? Gibt es diese Differenzen überhaupt oder können wir nicht alle in so eine Situation geraten? Und wo finden wir wahre Ehrlichkeit? Im Bankermilieu, in feinen Restaurants, oder..... Doch eher woanders?

Der Charakter Marc Voßberg hat mir unfassbar gut gefallen, stellt er sich doch zunächst gezwungen einer Situation, landet dann jedoch am Ende vollkommen bei sich selbst.

Das Buch schildert also nicht nur oberflächlich das Leben in einer Psychiatrie, sondern trifft den Kern eines jeden, der bereit ist, über den Tellerrand hinaus zu schauen und in sich zu gehen.
Was ist wirklich wichtig im Leben und wer ist es, der das verstanden hat?
Ich habe lange überlegt, welches Zitat ich in meine Rezi einbauen möchte, und mich am Ende für folgendes entschieden:

"Meine Pfefferminze ist wieder um mindestens einen Milimeter gewachsen, zumindest bilde ich mir das ein. Sie werde ich mitnehmen, egal wohin ich gehe. Ich weiß nicht, ob es lächerlich ist, so etwas wie Liebe für eine Pflanze zu empfinden. Sicherlich hätte ich früher Menschen für einfältig gehalten, aber ich selber kann dagegen nichts tun. Ich will meiner Pflanze dieses Gefühl der Zuneigung nicht entziehen, nur weil ich mich dafür schäme. Sie kann nichts dafür. Ich habe sie in die Welt gesetzt, ohne mich hat sie niemanden. Sie soll ohne diese ganzen Zweifel und Qualen wachsen, denen ich in meinem Leben ausgesetzt bin. Ich glaube, an ihrem Stängel bildet sich schon ein kleiner Knubbel, vielleicht wird es ein Zweig. Sie lässt ihn wachsen, einfach so. Es ist ein Wunder. Sie gehört mir und ich gehöre ihr, wahrscheinlich bin ich in meinem Leben niemals näher an das Gefühl gekommen, das gemeinhin als Liebe beschrieben wird. Ja, das könnte dieses Gefühl sein. Die Vorstellung, dass ich sie, wo immer ich landen werde, bei mir haben werde, für den Rest meines Lebens, sie wird bei mir sein. Dann bin ich eben der Verrückte mit der Pflanze. Aber das bin ich hundertmal lieber, als ohne sie zu sein. Sie ist mein Halt, meine Konstante, mit ihr werde ich niemals einsam sein" (S. 292/293)

Das sagt eigentlich alles aus. Das Buch ist komplex, die Kapitel relativ lang, die Dialoge und Beschreibungen sind lebendig, nah und intensiv. Die Sprache ist leicht, alltäglich und doch mit einem Ausdruck versehen, den ich selten so nah und packend erlebt habe.

Dennoch ist die Botschaft dahinter ganz simpel.
Meine Empfehlung : lest dieses Buch, wenn ihr "tiefer" gehen wollt.

 

Ich vergebe 5 von 5 Sternen und sende nochmal ein dickes Danke an den Autoren für dieses Rezensionsexemplar. Dies hat meine Meinung zum Buch in keinster Weise beeinflusst.

 

 

(veröffentlicht: 25.7.2020)

0 Kommentare